szerző:
hvg.hu

A rendőrség azonosította azt a három afgán fiatalt, akik nyugdíjasokkal kaptak össze szombat este a müncheni metróban. Az idős férfiak állítólag egy lányt védtek a menekültektől. Egy utas felvette a verekedés egy részét, de a videóból nem derült ki minden részlet, a rendőrség szerint vannak még fehér foltok az ügyben.

Óriási felháborodást keltett az interneten az a 31 másodperces videó, amelyet egy 26 éves müncheni diák tett közzé a Facebookon szombat este a verekedésről. A felvételt rengetegen látták, és több mint 80 ezren meg is osztották.

A videón egy világos színű kabátot viselő fiatal férfi ütötte egy idősebbnek a fejét. Közben egy nő azt kiabálta, hogy „most már elég legyen!”. Egy másik, szemüveges idős férfi és a verekedő egyik állítólagos társa visszahúzták a világos kabátos támadót, aki erre a szemüveges férfit is megrángatta a gallérjánál fogva. Egy harmadik menekült fiatal ujjal mutogatva próbált távol tartani egy harmadik német férfit, aki próbálta leállítani a lökdösődőket.

A videón még látható egy pillanatra egy nő, aki ül, valamint a felvétel végén valaki azt mondja a verekedőknek, hogy szálljanak le.

Mir reicht es jetzt endgültig mit gewalttätigen Asylanten/Asylbewerbern! Vor meinen Augen wurde zuerst eine junge Frau in der U-Bahn belästigt, dann wurde randaliert. Alte Männer, die eingreifen wollten, wurden angegriffen!Nach Wochen und Monaten voller schlechter Erfahrungen kann ich mich einfach nicht mehr beherrschen. Ich muss nun endlich mal öffentlich meine Meinung sagen.Gerade eben ist es wieder eskaliert, mitten in München, mitten am Tag. Ich stieg am Sendlinger Tor in die U-Bahn Richtung Hauptbahnhof. Ich setzte mich in einen Viersitzer, gegenüber von einer jungen Dame. Im Vierer hinter ihr saßen zwei Asylanten. Der eine davon, ein junger Mann, vermutlich arabischer Herkunft, belästigte sie anscheinend. Ich merkte es sofort, als ich ihren Gesichtsausdruck sah. Er sagte „Wieso antwortest du mir nicht auf Deutsch?“ und sie erwiderte „Because you asked me in English“. Ich denke er hatte seine Hand an ihrem Rücken. Sie drehte sich weg und schaute in meine Richtung. Seit Anfang an starrte ich den jungen Mann an, um ihm zu signalisieren, dass ich aufpasse.Als die Bahn los fuhr, schlug der Asylant mit voller Wucht gegen die Scheibe. Er war wohl wütend, dass sich die Frau nicht auf ihn eingelassen hatte. Mehrere ältere Herren riefen, dass er aufhören soll.Einer dieser Männer, der im Vierer links neben mir saß, wurde plötzlich von einem dritten Asylanten (mit orangebrauner Jacke) am Kopf angefasst. Er streichelte über seine Glatze, um ihn zu verspotten. Solch ein respektloses Verhalten habe ich erst selten gesehen...Ich war und bin der Meinung, dass der Dritte nicht zu den anderen Beiden gehörte. Sie redeten weder vorher noch nachher miteinander und saßen getrennt. Er fühlte sich wohl nur zugehörig, da der andere Asylant ermahnt wurde – und das passte ihm ganz und gar nicht.Als der ältere Herr an der Glatze angefasst wurde, stand er sofort auf. Der Asylant stellte sich auf die Sitze, ging zu dem Mann und packte ihn am Hals. Alle Leute standen sofort auf, viele gingen dazwischen. Da ich mein Handy in der Hand hatte, filmte ich und stand nur zwei Meter entfernt. Ich war fest entschlossen einzugreifen, falls nötig. Mein Herz raste. Als die Männer dazwischen gingen, lies der Angreifer von dem alten Herrn ab und fiel zurück in seinen Viersitzer. Jetzt standen vier Asylanten vor uns und haben uns wütend angestarrt und zwei weitere Herren gestoßen. Ich sagte, dass sie sich benehmen sollen. Neben und hinter mir standen etwa 10-15 Leute. Die Situation war unter Kontrolle. Die Bahn erreichte den Hauptbahnhof. Ich rief, dass ich die Polizei anrufe. Die anderen riefen, dass sie aussteigen sollen und das taten sie dann auch. Ich rief die Polizei nicht an, da ich mehrfach von Bekannten gesagt bekam, dass die Polizei selbst zu Opfern sagte „Wir können nichts machen!“.Leider sieht man nur einen kleinen Teil der Geschehnisse im Video, aber ich habe einfach das Bedürfnis dies zu teilen.Wir anderen fuhren weiter und unterhielten uns über den Vorfall und die Gesamtsituation. Die Menschen waren sehr beängstigt. Eine ältere Dame sagte, dass man nun nicht einmal mehr tagsüber vor die Tür kann. Sie geht abends gar nicht mehr aus dem Haus. Zwei Herren sagten, dass es so nicht weitergehen kann.Noch vor zwei, drei Jahren, habe ich mich in meiner Heimat Deutschland deutlich sicherer gefühlt. Ihr nicht auch? Das finde ich erschreckend und traurig.Wir geben 1-2 Millionen fremden Menschen Sicherheit, was ich sehr schön und sozial finde. Weniger schön finde ich allerdings, dass wir damit einen großen Teil unserer eigenen Sicherheit verlieren, wie die jüngsten Ereignisse europaweit zeigen.Es tut mir wirklich leid für die wirklich hilfsbedürftigen Menschen, die unter dem Ruf der Masse und unter den Vorurteilen leiden, aber es muss etwas gegen die gewalttätigen und respektlosen Menschen unter ihnen passieren! Viele Asylanten haben keinen Respekt vor Frauen, keinen Respekt vor Männern, nicht einmal vor Alten – geschweige denn vor unseren Gesetzen und der Polizei.Ich bin absolut dafür, Menschen aus Kriegsländern zu helfen. Wir würden auch Hilfe wollen, wenn wir an deren Stelle wären. Wir dürfen aber keine Respektlosigkeit, keine Gewalt und das Ignorieren unserer Gesetze und Sitten dulden! Wir wollen unsere Sicherheit in Europa beibehalten! Jeder Asylant sollte bei der ersten Straftat aus Deutschland ausgewiesen werden; für die Sicherheit der Menschen, die ein friedliches Leben in einem Rechtsstaat wollen. In Deutschland gibt es Gesetze, an die sich JEDER halten muss, egal woher er kommt.Nachtrag:ICH DISTANZIERE MICH AUSDRÜCKLICH VON ALLEN RECHTEN SOWIE LINKEN ÄUßERUNGEN, DIE GGF. DURCH PERSONEN VERKÜNDET WERDEN, DIE DIESES VIDEO TEILEN. ICH WOLLTE LEDIGLICH ÖFFENTLICH ZEIGEN WAS PASSIERT IST.Stellungnahme:Ich habe bei weitem nicht mit solch einer großen Welle der Veröffentlichung gerechnet, als ich dieses Video veröffentlicht habe. Bei so vielen Aufrufen ist es verständlich, dass sich auch kritische Stimmen äußern. Leider wurden durch die Presse einige Fehlinformationen verbreitet. In Kürze werde ich einige Fragen beantworten, die mir diesbezüglich gestellt wurden, sowie Sie über den aktuellen Stand der Dinge informieren, soweit mir dieser bekannt ist. Die Stellungnahme wird zeitnah unter folgendem Link veröffentlicht:http://youtu.be/54vilMCux9EBitte entschuldigen Sie, dass ich auf Grund der vielen Anfragen nicht jede einzelne Nachricht beantworten kann. Die Aktivität auf diesem Facebook-Account wird eingestellt werden.

Közzétette: Tom Roth – 2016. január 30.

Más nincs a felvételen, és a rendőrség szerint pont ezért nehéz utólag pusztán a videó alapján összerakni, pontosan mi is vezetett a verekedéshez. A jelenetet rögzítő és Facebookra posztoló szemtanú ráadásul nem tett feljelentést a nyomozók szerint.

A Süddeutschen Zeitung viszont megkereste a fiatalembert, aki eleinte nem akart válaszolni a lap kérdéseire, végül mégis megtette. Azt állította, hogy igenis jelentkezett a rendőrségen vasárnap. Azt is mondta, hogy a menekültek más utasokat is lökdöstek, amikor a főpályaudvarnál leszálltak a metróról. Ezt azonban a térfigyelő kamerák felvételei nem igazolták.

A 26 éves diák végül hétfőn tett vallomást a rendőrségen, miután megkeresték a hatóságok. A nyomozók a rendelkezésre álló adatokból azt próbálták megállapítani, hogy bűncselekmény történt, vagy pedig jogi szempontból ennél kisebb súlyú esetről van szó. Kedden végül személyi sérülés miatt indult nyomozást az ügyben, méghozzá egy másik férfi, tehát nem a videózó diák feljelentése alapján.

Kedden délután azonosítottak is három afgán fiatal a felvételről, ők 19, 20 illetve 23 évesek. A nyomozók remélik, hogy beszélni tudnak mindenkivel, aki szombat este ott voltak a müncheni U1-es metrón, 18 óra után nem sokkal. Azt a lányt is szeretnék megtalálni, aki a felvételen ült, és fekete kabátot viselt. Lehet, hogy ő volt az, akit a menekültek zaklathattak, és aki miatt kirobbant a verekedés.

A rendőrségnél hangsúlyozták ugyanakkor, hogy vannak még fehér foltok. Nem értik például azt, miért nem nyomta meg senki a metróban lévő segélyhívó gombját, illetve facebookos posztolás helyett a 26 éves férfi miért nem a rendőrségnek szólt inkább. Aznap este ráadásul sok rendőr volt az utcán, a főpályaudvarnál is járőröztek, és gyorsan odaérhettek volna a metróállomásra, ahol az afgánok leszálltak, ha hívják őket.

Cikk megosztása
Címkék